Sie sind hier: Veranstaltungen / Rückblicke vergangener Jahre / Rückblick Schuljahr 2013-2014
...

Oberstufen-Tage

Vom 23.07-25.07 fanden die diesjährigen Oberstufentage statt. Diese von den Schülern organisierte Tagung, mit einer Vielfalt von Kursangeboten, die sonst nicht auf dem Lehrplan stehen stand diesmal unter dem Thema: „Der moderne Mensch”
Zu den öffentlichen Vorträgen im Rahmen der Oberstufentage waren alle Interessierten herzlich eingeladen.

Vortrag I

Thema:
"Grundlagen der direkten Demokratie und das Freihandelsabkommen TTIP"

Refernet: Roman Huber, (Bundesvorstand von "Mehr Demokratie e.V.")

Vortrag II

Thema:"Alternative Regierungssysteme sowie die politische und soziale Situation in Afganistan"

Refernt: Dr.med Reinhard Erös,
Begründer der "Kinderhilfe Afganistan"  Opens external link in new windowwww.kinderhilfe-afghanistan.de/

 

Vortrag III

Thema:"Moderne Ernährungsformen"

Es gibt viele neue Begriffe, was steckt tatsächlich dahinter?
Was tut uns gut?

Referentin: Sabine Günther, Diättologin in Würzburg


Kursangebot der Oberstufentage 2014

Täglich gab es 2 Kurseinheiten von 10:45-12:30 und 13:30-16:00 Uhr

  • Analoge Fotografie und Entwicklung
    Leitung: Herr Brückner, Katharina Böhm
  • Impro-Theater
    Leitung: Christoph Rösler
  • Kochen
    Leitung: Max
  • Kreativer Workshop
    Leitung: Matina Stock
  • Musik, Beats und Lieder am PC selbst mischen und gestalten
    Leitung: Florestan Hailer
  • Lacrosse
    Leitung: Thomas Niebel
  • Websitegestaltung
    Leitung: Wolf Wortmann
  • Akrobatik
    Leitung: Leonid Bethäuser
  • Poetry Slam
    Leitung: Pauline Füg
  • Silberschmieden
    Leitung: Herr Ehrenwinkler

 

Familienfest am großen Johannifeuer

Am 27.06.2014 war es wieder soweit, mit Liedern und Tänzen stimmten wir uns auf das große Feuer ein, das bei Einbruch der Dunkelheit entfacht wurde.
Viele trauten sich, über´s Feuer zu springen.


Großes Sommerkonzert

Am Mittwoch, den 04.06.2014 fand unser großes Sommerkonzert
in der Gethsemanekirche am Heuchelhof
in Würzburg statt.

Es musizierten der Mittelstufenchor und das Mittelstufenorchester, die Percussionsgruppe der 6. und 7. Klasse sowie Oberstufenchor und das Oberstufenorchester.

Zur Aufführung kamen u.a. Stücke aus “Peer Gynt“ von E. Grieg und aus „Magnificat“ von J. S. Bach.


Öffentliche Monatsfeier

Samstag, 31.05.2014

Darbietungen von SchülerInnen verschiedener Jahrgangsstufen
vermittelten auf der Bühne einen lebendigen Eindruck des aktuellen Unterrichtsgeschehens.


Darstellung der Jahresarbeiten (30.05-31.05.2014)

In der 11. Klasse fertigten die Schüler eine umfangreiche „Jahresarbeit“ an, bestehend aus einem handwerklich- künstlerischen und einem theoretischen Teil. In diesen weitgehend selbst verantworteten Projekten entstanden vielfältige Arbeiten, diese wurden von den Schülern in einer Ausstellung im Schulgebäude präsentiert und in einem Vortrag, bzw. einer künstlerischen Darbietung den interessierten Besuchern vorgestellt.


Flohmarktnachklang

allen, die am Samstag auf unserem Flohmarkt waren, danken wir für das gute Miteinander.

Es war insgesamt eine sehr schöne Stimmung, wir erhielten viel positive Resonanz und konstruktive Anregungen, auch die Verkehrsführung wurde durch unsere Helfer der 7. Klasse deutlich verbessert.
Die Sonne lachte ab Mittag durchgehend und so konnten wir den Tag gemeinsam genießen. Die Verköstigungsgruppen freuten sich über den guten Besuch und am Spendenstand der Schule machten wir "Klein" und "Groß"mit vielen Dingen eine Freude.

Da wir auch für große Schüler und Studenten keine Standgebühren verlangen, wurde dieses Angebot vermehrt angenommen, einige backten aber trotzdem gerne noch einen Kuchen für uns. (Vielen Dank!)

Auch ein externer Straßenmusiker mit Gitarre und Mundharmonika genoss das schöne Ambiente und die Zuhörer seine Klänge.

Am Ende sah unser Schulhaus und Schulgelände, trotz der über 100 Verkaufsstände und vielen Gäste, Dank des Engagements der einzelnen Klassen und der Spontanhelfer beim Abbau des Spendenstandes, schnell wieder top aus, denn auch alle Reste wurden von den Verkäufern wieder mitgenommen.

So freuen wir uns sehr über diesen Erfolg und können durch dem Erlös des Spendenstandes und der Standgebühren für unseren INFO-TREFF einen neuen Fußboden mitfinanzieren.

Künftig wird für den Flohmarkt eine Voranmeldung nötig sein, denn sollte es regnen, müssen wir logistische Meisterleistungen vollbringen.


Kinderfest in der Stadt

Bei strahlendem Sonnenschein ging am Sonntag das 39.Internationale Kinderfest in der Würzburger Innenstadt über die Bühne.
Der Stand von Waldorf -Kindergarten,-Krippe und -Schule in der Markthalle war im allgemeinen Trubel ein Ort der Ruhe und konzentrierter Tätigkeit. 150 Töpfchen mit Tomaten, Bohnen, Kapuzinerkresse wurden gepflanzt, die Töpfchen mit bemaltem Aquarellpapier aus dem Kindergarten verziert und auch die Märchen zu den entsprechenden Pflanzen wurden gerne mitgenommen.
Am Kindergartentisch entstanden Vögelchen aus Bienenwachs, die anschließend in ein Nest aus halben Nussschalen und Märchenwolle gebettet wurden.
Und auch das neue Waldorfgärtchen konnte sich vorstellen.

Alles in allem eine gelungene Präsentation unserer Einrichtungen in der Öffentlichkeit!


Das Leben des Galileo Galilei

Theaterspiel der 8. Klasse nach Bertolt Brecht

Freitag, 28.03.2014, 20:00 Uhr
Samstag, 29.03.2014, 20:00 Uhr
Sonntag, 30.03.2014, 18:00 Uhr

Galilei hat das Teleskop zwar nicht erfunden, konnte damit aber Dinge am Sternenhimmel entdecken, die Kopernikus bereits vorgedacht hatte. Brecht hat diese Persönlichkeit zum Helden seines Lehrstücks gemacht, das mit den historischen Fakten recht frei umgeht, aber die Frage nach der Wahrhaftigkeit im Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft in vielfältigen Szenen vor uns ausbreitet, um sie unserer Vernunft auf interessante Weise zugänglich zu machen. Denn nach Brecht gehört das Denken zu den herrlichsten Vergnügungen des Menschen. Eine in die Handlung eingewobene Liebesgeschichte (mit traurigem Ausgang) bietet auch unserer mitfühlenden Seele hinreichend Nahrung.


Öffentliche Monatsfeier

Am Samstag den 22.02.2014 zeigten die Klassen 2-11 ein buntes Programm.

Darbietungen von SchülerInnen verschiedener Jahrgangsstufen
vermittelten einen lebendigen Eindruck des aktuellen Unterrichtsgeschehens. Diesmal gab es unter anderem lustige Handwerker und Tiere zu sehen, ernsthafte Gedichte zu hören, viel Musikalisches aus Chor, Orchester und der Percussionsgruppe und auch die Eurythmie war mit verschiedenen Klassen vertreten.


„Rauschgifte heute – was Eltern und Lehrer wissen sollten…“

Herr Dr. Rüdiger Mölle vom Bayerischen Landeskriminalamt
hielt einen sehr informativen und kurzweiligen Vortrag im gut gefüllten Saal. Erfreulicherweise kammen auch viele Gäste von anderen Schulen und Einrichtungen.

Die Broschüre "Sehn-Sucht", So schützen Sie Ihr Kind vor Drogen können Sie jetzt auch im Info-Treff erhalten oder hier als PDF.

Die Vielfalt an Drogen ist heutzutage größer denn je. Zu den dauerhaft populären Rauschgiften wie Cannabis, Kokain oder Heroin etc. gesellten sich in den letzten Jahren unzählige neue psychoaktive Substanzen mit meist unbekanntem Gefahrenpotenzial (Kräutermischungen, Badesalze etc.). Informationen über Konsum und Wirkung der Rauschgifte einerseits sowie Beschaffungsmöglichkeiten und rechtliche Aspekte andererseits sind für Eltern und Lehrer ebenso wichtig wie grundlegende Hinweise zur Sucht-Prävention.


Künstlerischer Zwölftklassabschluss

Freitag 17.01.2014 im Festsaal

Statt des klassischen Eurythmie-Abschlusses wurden dieses Jahr eigene Themen gewählt, so gab es nun viele künstlerisch-praktische Arbeiten und Vorführungen zu sehen.

Die Oberuferer Weihnachtsspiele

Wie an den meisten Waldorfschulen hierzulande wurde auch in Würzburg in den Tagen um Weihnachten die Trilogie der so genannten Oberuferer Weihnachtspiele aufgeführt. Die Oberuferer Weihnachtsspiele stammen aus einer jahrhundertealten Volkstradition – ihre Spuren lassen sich bis ins Mittelalter verfolgen. Ausgewanderte Bauern aus der Bodenseegegend brachten sie gegen Ende des 16. Jahrhunderts mit ins damalige Westungarn. Dort, auf der Donauinsel Schütt und vor allem in dem kleinen Dorf Oberufer (das heute zu Bratislava gehört), wurden die Spiele bis ins 19. Jahrhundert hinein alljährlich aufgeführt und so in mündlicher Überlieferung weitergegeben. Der Literaturwissenschaftler und Goetheforscher Karl Julius Schröer veröffentlichte sie 1857/58 in Buchform, so dass sie weitere Verbreitung finden konnten und auf diese Weise auch in die Tradition der Waldorfschulen gelangten.Das „Paradeisspiel“  fasst in Liedern und symbolträchtigen Szenen die Schöpfungsgeschichte zusammen und stellt in naiven Bildern den Sündenfall des frei handelnden Menschen dar. In der Verheißung, dass der Mensch aus seiner Unwissenheit und sterblichen Begrenztheit schließlich in die Klarheit geführt werde, liegt die Überleitung zum „Christgeburtsspiel“. Dieses Hirtenspiel holt die zarteste Andachtsstimmung gerade aus der Schilderung derber Milieustudien und lässt uns erleben, wie ernste Frömmigkeit sich durchaus mit Humor verträgt.

Die „Würzburger Kumpanei“, bestehend aus Lehrern, Eltern, Freunden und Schülern der Waldorfschule hat auch dieses Jahr die ursprünglichen Texte des Christgeburtsspiel zum Leben erweckt. Das Paradeispiel konnte dieses Jahr in Folge fehlender Akteure nicht aufgeführt werden.

 


Dreikönigsspiel

Das dritte der Oberuferer Weihnachtsspiele ist das Dreikönigs- oder Herodesspiel. Es zeigt in eindrucksvollen Bildern, wie der Mensch zwischen Gut und Böse, Engel und Teufel zu entscheiden hat und und wie sich zwischen Hell und Dunkel Wesen und Schicksal des Menschen in aller Farbigkeit offenbaren und erfüllen.
Das Dreikönigsspiel wurde von der Kumpanei der Christengemeinschaft Würzburg gespielt. Hier können Sie einige eindrückliche Bilder vom Dreikönigsspiel sehen.


Waldorfbasar am 1. Adventssamstag 2013

Advent erleben: Vorweihnachtliche Inspirationen

Mit kreativem Basteln und Werken, mit Singen und Musizieren, mit Geschichten und Spielen, bei leckeren Speisen und Getränken. Kurzum: es war ein Tag für die ganze Familie, für alle Sinne und in gemütlicher Atmosphäre.

Viele wunderschöne, von Eltern und Schülern handgefertigte Dinge wurden angeboten, u.a. Waldorfpuppen, Jahreszeitenschmuck, Seidenpapiersterne und -rosetten, Kinderspielzeug, Krippen, Buchbinde- und Kartonagearbeiten, alte und neue Bücher und vieles mehr.

Außerdem gab es reichlich Mögichkeiten sich zu informieren und ins Gespräch zu kommen. Eine große Schülerarbeiten-Ausstellung veranschaulichte die Inhalte der Lehrpläne und viele Stuben luden zum Genießen und Verweilen ein. 


„Hotel zu den zwei Welten“

von Éric-Emmanuel Schmitt
Theaterprojekt der 12. Klasse

gespielt vom 15.-17.11.2013,

Das Stück spielte an einem unbekannten, mysteriösen Ort.Ein rätselhaftes Foyer zwischen Leben und Tod. Ein Hotel? Eine Klinik? – Die Gäste wußten nicht, wie sie dorthin gekommen sind. Auch nicht Julien Portal, ein Sportjournalist, der nach einem schweren Autounfall über einen merkwürdigen Fahrstuhl in den Empfangsbereich des „Hotels“gelangte. Zunächst war er völlig verwirrt. Dort traf er auch auf andere „Gäste“, den Magier Radschapur, Marie, den Präsidenten Delbec und Laura …
Erst allmählich wurde Julien klar, in welchem Zustand er sich befand. So verschieden die Personen auch waren, alle vereinte ein besonderer Schicksalsmoment zwischen Leben und Tod. An diesem Nicht-Ort entstand ein Raum voller spannender Begegnungen und offener Fragen.


Monatsfeier Oktober 2013

Die einzelnen Klassen präsentierten Elemente aus dem Unterricht.

Anschließend konnten Eltern und Gäste den offenen Unterricht der 3. Klasse besuchen, sich über das bewegte Klassenzimmer informieren und an einer Schulführung teilnehmen.


Ausstellung „Je dürrer die Zeit, umso grüner die Hoffnung“

Nöte unserer Zeit – Perspektiven der Hoffnung Malerische Annäherungen

Oberstufenschüler, Lehrer und Mitglieder der Ateliergemeinschaft am Neuberg hatten sich zu einem Kunstprojekt zusammengeschlossen, um Motive der Not in unserer Zeit künstlerisch zu gestalten und damit gleichzeitig Perspektiven der Hoffnung anzudeuten. 

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am Freitag, 11.10.2013 gab es ein Buffet, das von Schülern der 8. Klasse zubereitet wurde und dessen Erlös als Teil des WOW-Days einem Entwicklungsprojekt zugute kommt. 


Flohmarkt Oktober 2013

Unser Flohmarkt wird immer beliebter, viele neue Gäste hatten den Weg zum Neuberg gefunden. Rund 100 Stände wurden von Schülern, Studenten, Eltern, Lehrern und Flohmarktfreunden in Haus und Hof aufgebaut; es gab einen regen Handel. Obwohl es manchmal etwas regnete, war die Stimmung und Kauflaune gut und das Verkehrschaos hielt sich in Grenzen.

Eine besondere Attraktion bot diesmal die Kustaustellung: „Je dürrer die Zeit um so grüner die Hoffnung“ im Oberstufenbau.

Am Info-Treff-Stand konnten wir dank Ihrer Sachspenden mit schönen Dingen Freude bereiten und Informationen zur Waldorfschule weitergeben. Das Flohmarktcafe der 4. Klasse war sehr gut bestückt, darüber freuten sich am Ende auch die Circuskinder. Die Waffel- und Pizzabäcker waren eifrig und der Bratwurststand sehr beliebt, auch wenn er zeitweise etwas unsere Rauchmelder reizte.

Insgesammt gab es rundum ein positives Resumee, für die Zukunft aber benötigen wir für die Verkehrsregelung noch etwas Unterstützung.

Wir danken allen Mitwirkenden für ihren Einsatz, besonders Herrn Spreckels und den Flohmarktverkäufern, die halfen alles schnell wieder in Ordnung zubringen. 


Herbstfest 2013

Am Samstag den 28.09.2013 fand bei herrlichem Sonnenschein unser alljährliches Herbstfest statt, ein bunter Familientag auf dem Schulgelände mit vielen Wett- und Geschicklichkeitsspielen. Außerdem gab es handwerlich-kreative Angebote für Klein und Groß, offene Werkstätten, Flammkuchen aus dem Holzbackofen und frischgepressten Apfelsaft, sowie Führungen durch Schule und Schulgarten mit Besuch der Bienen-AG.

ZU MICHAELI

Warum feiert die Waldorfschule das Herbstfest, bei dem in vielen Spielen besonders die Aspekte des Mutes und der inneren Überwindung betont werden?
Warum gerade an einem Termin Ende September, so kurz nach den Sommerferien?

Der 29. September ist der „Tag des Michael und aller Engel“. Von alters her und in vielenKulturen zeigte sich Michael den Menschen, zumal den Kindern, als mutiger Kämpfergegen das Böse, oder er verlieh den jeweils auftretenden Personen seine besonderenKräfte, wie wir es aus der Legende über den heiligen St. Georg kennen. St. Georg kämpft gegen einen schier übermächtigen Gegner, den Drachen. Dieser ist zwar an den Boden gebunden, hat aber oft mehrere Köpfe und kann Feuer speien oder ist nur an einer einzigen kleinen Stelle im Panzer verwundbar, wie das z.B. in der germanischen Legende von Siegfried geschildert wird. Diese Bilder, durch die der körperliche Mut und die inneren Überwindungskräfte gestärkt werden sollen, wirken direkt auf die Kinder und benötigen keine weitere Erklärung.

Der Michaelstag und die gesamte Michaelszeit aber, die bis Anfang Dezember reicht, haben auch für uns Erwachsene eine besondere Bedeutung. Immer wenn ...

Zum Weiterlesen bitte hier klicken.


Eltern packen an

noch in den großen Sommerferien waren Eltern verschiedener Klassenstufen im Schulhaus aktiv und lasierten Klassenzimmer und Festsaal unter fachlicher Anleitung.