Sie sind hier: Schule / Selbstverwaltung
...

Der Verein für Waldorfpädagogik Würzburg e.V.

Rechtlich und wirtschaftlich ist der Verein der Träger der Freien Waldorfschule incl. der Nachmittagsbetreuung, des Waldorfkindergartens mit der neuen Krippe und des Waldorfseminars.

Der Verein hat zum Ziel, Erziehungs- und Ausbildungseinrichtungen, die auf der Grundlage der Pädagogik Rudolf Steiners arbeiten, zu betreiben und zu unterhalten.

Ordentliche Mitglieder können die Eltern, die Erziehungsberechtigten, die Vormünder, die volljährigen Schüler, die Lehrer und Erzieher und andere dauerhafte Mitarbeiter der vom Verein betriebenen Einrichtungen werden. Fördernde Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden, die im Zweck des Vereins etwas Berechtigtes sehen.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, die Kollegien und der Vorstand.


Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste rechtliche Organ des Schulträgers und unter anderem für die Genehmigung der Jahresabschlüsse, der Bilanzen und für die Wahl und Entlastung des Vorstands und der Kassenprüfer sowie Satzungsänderungen zuständig. Sie ist ein Organ der gemeinsamen Willensbildung für alle Vereinsmitglieder.

Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr vom Vorstand einberufen. Der Vorstand hält seinen Rechenschaftsbericht und gibt Erläuterungen zur Bilanz des Vereins für Waldorfpädagogik Würzburg e.V. vor der Mitgliederversammlung. Ferner werden der Haushalt besprochen und Kurzberichte aus dem vergangenen Jahr von Schule, Kindergarten, Hort, Vorstand, Ausschüssen und Überregionales aus dem Waldorfschulleben vorgetragen.

Besonders wichtige Themen wie z.B. Beitragserhöhung, Neubauten, Kürzungen etc. können vom Vorstand in die Mitgliederversammlung eingebracht und zur Diskussion oder Abstimmung gestellt werden.

Außerdem hat jedes Mitglied des Vereins für Waldorfpädagogik Würzburg e.V. die Möglichkeit, Anträge oder Anfragen einzubringen, die dann erörtert bzw. beschlossen werden.


Das Lehrerkollegium

unser Kollegium besteht zur Zeit aus:

  • 8 Klassenlehrern
  • 24 Fachlehrern (Volldeputat)
  • 15 Fachlehrern (Teildeputat)

Das Lehrerkollegium verwaltet sich selbst mittels verschiedener Delegationen und Konferenzen. Es besitzt Entscheidungskompetenz in allen pädagogischen Fragen, sollte aber bei gewichtigeren Entscheidungen die Elterndelegationen im Vorfeld mit einbeziehen.


Geschäftsführung

Vom Vorstand wird für das Tagesgeschäft im rechtlich-wirtschaftlichen Bereich der Schule ein Geschäftsführer/ eine Geschäftsführerin eingesetzt. Zu dem Aufgabenfeld der Geschäftsführung gehören die Investitions-, Haushalts- und Liquiditätsplanung und deren Umsetzung sowie die Bearbeitung von steuer- und vereinsrechtlichen Fragen. Sie berät Gremien und Mitarbeiter ggf. unter Hinzuziehung eines Rechtsbeistandes. Darüber hinaus arbeitet die Geschäftsführung in Schulgremien mit und vertritt die Schule bei Behörden und den regionalen und bundesweiten Waldorforganisationen.


Der Gesamtvorstand

Alle Arbeitsfelder, die bisher die Schulführungsgruppe und der Vorstand bearbeitet haben, wurden gesammelt, sortiert und auf vier Ressorts verteilt. Es sind dies:

  • Das Schulleitungsressort. Es ist zuständig für alle Fragen und Probleme, die den schulischen Alltag von Schülern und Eltern begleiten, z.B. Schülerbefreiungen, Nachmittagsbetreuungen, Anregungen, Fragen oder Kritik der Eltern….

  • Das Personalressort. Es ist zuständig für alle Fragen, die das an der Schule tätige Personal betreffen, z.B. Einstellung, Fortbildung, Qualitätssicherung, Arbeitsschutz, Mitarbeiterpflege….

  • Das Finanzressort. Es ist zuständig für den Haushalt des Vereins, Fördermöglichkeiten, Bauangelegenheiten, Zusammenarbeit mit dem Beitragskreis…

  • Das Entwicklungsressort. Hier werden Ideen und Anregungen zur Entwicklung unserer Waldorf-Einrichtungen gesammelt und bearbeitet.

jedes Ressort sollte möglichst besetzt sein mit:
- einem zeichnungsberechtigten Vorstandmitglied,
- je einem Elternteil und 2 Lehrern,
- Männern und Frauen.

Zur Arbeit der Ressorts:
Die Ressorts treffen sich 1x, falls nötig auch 2x pro Woche. Diese Treffen finden zeitgleich statt, so ist bei Bedarf auf kurzem Wege ein Gedankenaustausch möglich. Im Anschluss daran findet die gemeinsame Plenumssitzung des Gesamtvorstandes statt. Hier geht es neben kurzen Berichten aus der vorangegangenen Arbeit darum, gemeinsam auf Fragen oder Probleme zu blicken, die wesentlich für das „Ganze“ sind und ressortübergreifend behandelt werden müssen.


Der zeichnungsberechtigte Vorstand

Der zeichnungsberechtigte Vorstand ist Teil des Gesamtvorstandes. Er ist ein ehrenamtliches Gremium, das aus mindestens zwei Mitgliedern des Lehrerkollegiums und aus mindestens zwei sonstigen Vereinsmitgliedern besteht. Als rechtlicher Vertreter des Schulträgers übernimmt der Vorstand offiziell die «Arbeitgeberfunktion» und die Aufgabe der rechtlichen Vertretung nach außen.

Der Vorstand ist rechtlich verantwortlich und damit auch persönlich haftbar für Schäden, die dem Verein oder Dritten durch grob fahrlässige, aber auch schon durch fahrlässige Handlungen entstehen. Auch für die Einstellung des Geschäftsführers und aller übrigen Mitarbeiter ist der Vorstand letztendlich verantwortlich. Obwohl das Kollegium in Personalfragen des Lehrkörpers autonom entscheidet – ein Elternvorstandsmitglied ist bei den Personalentscheidungen dabei und wird gehört –, werden die Verträge jedoch rechtsverbindlich mit dem Vorstand gemacht. Die Beisitzer nehmen an den Vorstandssitzungen teil, sind jedoch nicht rechtliche Vertreter des Vereins. Der Vorstand wird alle 3 Jahre gewählt. Die Zusammenstellung wird vom amtierenden Vorstand im Einvernehmen mit dem Lehrerkollegium vorgeschlagen und kann von der Mitgliederversammlung nur komplett angenommen oder abgelehnt werden. Dieses Wahlverfahren ist in der Satzung unserer Schule festgeschrieben, denn die Vorstandsarbeit ist so komplex, dass es von Vorteil ist, wenn sehr erfahrene Eltern und Lehrer auch über einen längeren Zeitraum Mitglied sind. Außerdem ist es sehr wichtig, dass der Vorstand gut zusammenarbeiten kann und in guter Verbindung mit Kollegium und Elternschaft steht.

Das Gremium trifft sich am Montagabend und sieht seine Aufgabe darin, den rechtlichen und wirtschaftlichen Bereich des Waldorfschulvereins zu verantworten.


Schulleitungsressort (SLR)

Aufgaben

Das SLR sichert die Arbeitsfähigkeit des laufenden Schulbetriebs. Es ist Ansprechpartner für Eltern, Lehrer und Schüler, sowie für alle Anfragen von außerhalb der Schulgemeinschaft. Betreffen die Anfragen nicht Aufgaben des SLR,leitet es sie an die Zuständigen weiter. Das SLR ist Ansprechpartner in allen Konfliktfällen, die nicht in die Zuständigkeit des Personalressorts oder der Geschäftsführung fallen. Einzelne Bereiche seiner Zuständigkeit (z.B.Stundenplan, Raumverteilung, Veranstaltungen, Pausenaufsicht, Sicherheitsbeauftragte, Bibliothek,Lernmittelbeschaffung, Abschlüsse, Schulleiter, Geländepflege, Konfliktbearbeitung, Aufnahmeverfahren) kann das SLR an Lehrer, Mitarbeiter oder sonstige Vereinsmitglieder delegieren.

 

Verantwortlichkeitsbereiche

Das SLR ist Ansprechpartner

  • der Eltern: das SLR hält Kontakt zum Elternbeirat (EBR)
  • der Schüler: das SLR hält Kontakt zum Schülervertretungskreis (SVK) und dem betreuenden Lehrer
  • des Basarkreises, der den jährlich stattfindenden Waldorfbasar organisiert
  • des Kindergartens
  • der Nachmittagsbetreuungen: Hort, Mittagsbetreuung, verlängerte Mittagsbetreuung, OGS
  • der Beauftragten für diverse Bereiche (z.B. Missbrauch, Essstörung, Drogen, Alkohol, Medien …)
  • der Eltern, die die Außenanlagen betreuen
  • der Streitschlichter
  • der Pausenaufsichtsbeauftragten
  • der Kollegen, die die Bibliothek verwalten,
  • der Kollegen, die für die Lernmittel zuständig sind
  • des therapeutischen Arbeitskreises und des Schularztes
  • der Delegierten der Schule (LAG, Bund, Nordbayr. Seminar)
  • der der Regierung gemeldeten Schulleiter
  • der Konferenzleiter
  • der Sicherheitsbeauftragen der Schule
  • für die Nachbarn des Schulgeländes

 

Direkte Verantwortungsbereiche

  • das SLR verantwortet alle Schülerbefreiungen
  • das SLR verantwortet das Krisenmanagement

 

Delegationen und Arbeitskreise

Das SLR steht in Kontakt mit den ihm zugeordneten Delegationen und wird über wichtige Prozesse auf dem Laufendengehalten. Sieht das Schulleitungsressort die Arbeits- und Entscheidungsfähigkeit einer dieser Delegationen alsunzureichend an, wird es die BK darauf hinweisen, dass Handlungsbedarf besteht.

Angebundene Delegationen:

  • Aufnahmegremium
  • Küchenkreis
  • Kulturkreis
  • Öffentlichkeitskreis
  • Raumkreis / -belegung
  • Stundenplaner
  • Vermittlungskreis
  • Vertretungsplaner

 

Zusammensetzung des Ressorts

Das Ressort setzt sich zusammen aus mindestens einem Elternteil und mindestens zwei Lehrern (mögl. je einem aus Unter-/Mittel - und Oberstufe), damit ein gemeinsamer Überblick über den Schulalltag gewährleistet ist. Die Ressortmitglieder sollten bei den Kollegen und vielen Eltern bekannt und oft an der Schule anwesend sein.

 

Stellenbeschreibung des Schulleitungsressorts

Fähigkeiten bzw. Eigenschaften der Ressortmitglieder:

Benötigt werden:

  • Erfahrung im und Interesse am Schulgeschehen
  • Überblick über das Schulganze durch aktive Mitarbeit in der Schule (>3 Jahre)
  • Gute Wahrnehmungsfähigkeit
  • Kommunikationsfreude und diplomatisches Geschick im Umgang mit Kollegen, Eltern und Schülern
  • Fähigkeit zur Abgrenzung
  • Realistische Einschätzung von Wünschen und deren Umsetzungsmöglichkeit
  • Bereitschaft zum Umgang mit Kritik und Konflikten
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Führung
  • Zuverlässigkeit, Verschwiegenheit, Belastbarkeit, Disziplin

Erwünscht sind:

  • Akzeptanz und Vertrauen der Mitarbeiter / bzw. der Eltern
  • Fachkompetenz im eigenen Unterricht
  • hohe Frustrationstoleranz
  • gutes eigenes Zeitmanagement

 

Anfallende Aufgaben / Tätigkeiten im Schulleitungsressort:

  • Bearbeitung von Anträgen
  • Kommunikation von Entscheidungen
  • Gespräche führen mit Schülern, Eltern, Lehrern, anderen Personen und Gremien
  • Konflikte bearbeiten
  • Pädagogische Begleitung der Kollegen bei Problemen
  • Bearbeitung von „Ordnungsthemen“ wie Aufsichtspflicht, Pünktlichkeit, Beschlüsse etc.
  • Bearbeitung von unkollegialem Verhalten (Versäumen v. Vertr./Aufsicht, Konferenzteilnahme, unpünktl.Erscheinen zum Unterricht...)
  • Koordination der Schul-Selbstverwaltungsaufgaben
  • Grundsatzpapiere erarbeiten und mit den Gremien abstimmen
  • Krisenmanagement

Benötigter Arbeitsaufwand:

  • Treffen des Ressorts: das Ressort trifft sich regelmäßig, mind. 1x/Woche (ca. 2Std)
  • Treffen des Gesamtvorstandes: die Ressortmitglieder nehmen an den GV-Treffen /GV-Klausuren teil
  • Zeit für Gespräche: je nach Anlass, entweder terminiert, viele aber auch „nebenbei“
  • Zeit für zusätzliche (Heim-) Arbeit: erfolgt meist zuhause und beansprucht den überwiegenden Teil der Ressortarbeitszeit

 

Geschäftsordnung des Schulleitungsressorts

Arbeitsweise des Ressorts

Das Ressort trifft sich einmal pro Woche, die Tagesordnung legt der Sitzungsleiter im Vorfeld fest und verschickt sie an die Ressortmitglieder. Ein Mitglied führt Protokoll, das in den Unterlagen des Schulleitungsressorts aufbewahrt wird. Anträge und Anfragen von Eltern und Schülern (z.B. Schülerbefreiungen) werden gemeinsam besprochen. Die Beantwortung übernimmt ein Ressortmitglied und erledigt sie zeitnah.

Allgemeine Anfragen, bzw. an das Ressort herangetragene Probleme oder auch Konflikte, werden möglichst in der nächsten Sitzung besprochen. Ist das Thema damit abgeschlossen, kann geantwortet werden. Sollte die Bearbeitung länger dauern, wird die weitere Begleitung von einem Ressortmitglied verantwortlich übernommen. In diesem Fall wird das Ressort nach Rücksprache mit den betroffenen Personen oder Gremien über das weitere Vorgehen entscheiden. Ziel ist immer, zu einer für alle Beteiligten befriedigenden Lösung zu kommen, die sorgfältig und transparent gestaltet ist. Solange ein Prozess dauert, wird über den Inhalt der Besprechungen Stillschweigen bewahrt. Erst wenn dieser abgeschlossen ist, geht die Information je nach Sachlage, an die Beteiligten, die BK, den Gesamtvorstand oder evtl. auch die Schulallgemeinheit über das Di-Blatt. Der ganze Prozessverlauf wird protokolliert und in den Ressortakten festgehalten.

Ein wesentlicher Teil in der Arbeit des Ressorts ist es, dazu beizutragen, dass der Schulalltag geregelt ablaufen kann. Im besten Fall gelingt das vorausschauend, schon bevor es zu einer Störung kommt. Grundlage dafür sind, neben dem gültigen bayrischen Schulgesetz, oft die alltäglichen Gespräche, die „so nebenbei“ geführt werden.

An das SLR sind verschiedene Einrichtungen, Delegationen, Arbeitskreise, etc. gebunden, diese können sich bei Fragen oder Problemen an jedes Ressortmitglied wenden.

In seiner Arbeitsweise ist das SLR zu-, bzw. anhörend, vermittelnd oder auch klärend, manchmal regulierend und wenn nötig auch anordnend. Grundsätzlich soll die Arbeit des Ressorts vorausschauend, effizient und transparent sein. Oberstes Ziel ist ein reibungsloser Schulalltag.

Download Schulleitungsressort (Stand 2016/07)


Personalressort (PR)

Aufgaben und Ziele

Das Personalressort bearbeitet das gesamte das pädagogische Personal (außer Kindergarten und Krippe)betreffende Aufgabenfeld (z.B. Personalbeschaffung, Personalentwicklung, Personalführung und -pflege, Stundenverteilung, Dienstaufsicht). Das Personalressort ist Ansprechpartner bei Konflikten zwischen Lehrern. Die Mitglieder des Personalressorts sind verpflichtet, sich in den Bereichen Personalentwicklung, Personalführung und-pflege fortzubilden.

Verantwortlichkeitsbereiche

Einstellung, Einarbeitung, Hospitationen, Fortbildung, Waldorfqualifikation, Mitarbeitergespräche, strategische Personalplanung, Konfliktmanagement im Kollegium, Deputatsplanung, Epochenplan, Vertretungsplanung, Jubiläen, Feste, Generationswechsel, Begleitung bei Krankheit, Gesundheitsfragen, Qualitätssicherung und -entwicklung, Personalsuche, Vertretung der Schule gegenüber den Ausbildungsstätten, Vernetzung von berufs- und studienbegleitendem Seminar und Schule.

Angebundene Delegationen und Arbeitskreise

  • Einstellungskreis
  • Deputatskreis
  • Einarbeitungsbeauftragter
  • Stundenplaner
  • Vertretungsplaner
  • Epochenplaner
  • Ausbildungsbeauftragter
  • „Geburtstagsbeauftrage“
  • „Jubiläumsbeauftrage“
  • „Verabschieder“
  • Betriebsärztin

Zusammensetzung des Ressorts

  • Idealerweise geschlechtergemischt.
  • Idealerweise zwei Lehrer, ein Elternteil.

 

Aufgaben des Personalressorts (PR)


Personalbeschaffung

  • Der Deputatskreis ermittelt im Auftrag des PR auf der Grundlage einer längerfristigen Personalplanung den Personalbedarf der Schule.
  • Der Einstellungskreis führt im Auftrag des PR die Bewerbungsverfahren (Anzeigenschaltung, Sichtung und Beurteilung der Bewerbungsunterlagen, Bewerbungsgespräche unter Einbeziehung entsprechender Fachlehrer) in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung durch.
  • Das Personalressort entscheidet nach Beratung über Einstellungen.


Personalentwicklung, Personalführung und -pflege

  • Der Einstellungskreis ordnet im Auftrag des PR neu eingestellten Lehrern einen Einstellungsbegleiter zu und begleitet die Probezeit durch Gespräche mit Proband und Einstellungsbegleiter (siehe Einstellungsbegleitungspapier). Dabei hilft der Einarbeitungsbeauftragte.
  • Das Personalressort entscheidet nach Beratung mit dem Einstellungsbegleiter und dem Einstellungskreis über den Abschluss der Probezeit (Jahresvertag).
  • Das Personalressort führt Perspektivgespräche mit den Lehrern und entwickelt daraus auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse der Lehrer und die Bedarfslage der Schule abgestimmte Maßnahmen der Personalentwicklung (z.B. Fortbildungen, Deputatsänderungen).

Das Personalressort nimmt die Lehrer in folgenden Punkten wahr:

  • Anwesenheit während der vertraglich festgesetzten Zeit, Durchführung des Unterrichts und der Vertretungsstunden lt. Stunden- bzw. Vertretungsplan. Bei Verletzungen der Dienstpflicht oder Mängeln in der Unterrichtsqualität ergreift es Maßnahmen zur Behebung dieser Probleme. Im Rahmen der Personalpflege ist das Personalressort gehalten, positive Entwicklungen, besonderes Engagement und besondere Leistungen einzelner Lehrer ausdrücklich zu wertschätzen.
  • Arbeitsrechtliche Maßnahmen wie Abmahnungen und Kündigungen werden von Personalressort und Geschäftsführung vorbereitet und im Gesamtvorstand nach den Maßgaben dieser Geschäftsordnung entschieden.


Stundenverteilung

  • Das Personalressort vereinbart den Deputatsumfang und die Einsatzbereiche der Lehrer im Rahmen des Arbeitsvertrages.
  • Das Personalressort ist verantwortlich für die Erstellung eines Vertretungs- und Aufsichtsplans und regelt Vertretungen (beauftragt die Vertretungsplanung).

Finanzressort (FR)

Aufgaben und Ziele:

Die Mitglieder des FR nehmen die wirtschaftlichen Aufgaben im Verein wahr. Im Sinne der Ermöglichungsgeste sorgen sie dafür, dass verantwortungsvoll mit den zur Verfügung stehenden Mitteln des Vereins umgegangen wird.  

Verantwortungsbereich Haushalt, in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer (GF):

  • Erstellung des Haushaltsplans (GF)
  • Controlling Planung und Überwachung der Liquidität
  • Klärung steuerrechtlicher Fragen
  • Fördermittel und Beiträge
  • Etat-Verwaltung der Delegationen  

Mittel- und langfristige Finanzplanung  

Für einzelne Projekte:  

  • Bau
  • Altersvorsorge
  • Generationswechsel
  • Gehälter und Verträge
  • Versicherungen
  • Banken
  • Arbeitssicherheit  

Angebundene Delegationen und Arbeitskreise  

  • Beitragskreis
  • Baukreis
  • Leitungskonferenz Kindergarten
  • Deputatskreis
  • Hausmeisterei- und Raumpflege
  • Verwaltung  

Zusammensetzung des Ressorts:

Drei Mitglieder, davon je ein Vertreter aus Elternschaft, dem Kollegium (=alle Mitarbeiter des Vereins) sowie der Geschäftsführung.

Download: Finanzressort-Ressortpapier


Entwicklungsressort (ER)

Aufgaben und Ziele
Das Entwicklungsressort berät und votiert in Entwicklungsfragen der Schule und des Kindergartens. Dies sind Themen, die grundlegende Veränderungen in Pädagogik und Selbstverwaltung betreffen und damit profilbildende Wirkung haben. Für themengebundene Arbeitsphasen kann das Entwicklungsressort um Vereinsmitglieder erweitert werden. Grundlegende Entscheidungen werden im Gesamtvorstand getroffen.

Verantwortlichkeitsbereiche

  • Zukunftskonzeption entwickeln (u.a. Zukunftswerkstatt), Veränderung gestalten
  • Waldorfpädagogik weiterentwickeln, die Grundlage der Anthroposophie erhalten
  • Neue Methoden, neue Medien kritisch überprüfen, evt. einführen, Abschlüsse beachten
  • Kontakt zum lokalen Umfeld pflegen, Beziehungen und Kooperationen schaffen, sowie Marketing imBlick haben
  • Vernetzung Kindergarten/‐krippe ausbauen
  • Verbindung mit anderen Waldorfschulen, anderen Schulen und Ausland aufbauen
  • Zusammenarbeit Eltern/Lehrer/Schüler/Schule/Nachmittagsbetreuungen/Seminar impulsierenAngebundene Delegationen und Arbeitskreise
  • FOS/MR12‐Abschlüsse
  • Qualifizierender Hauptschulabschluss
  • Inklusion
  • Impulstagung

 

Zu allen weiter genannten Kreisen hält das ER Kontakt und ist jederzeit für Anfragen ihrerseits offen:

  • Elternbeirat (EBR)
  • SchülerVertretungsKreis (SVK)
  • Öffentlichkeits‐Kreis (ÖK)
  • KinderGarten (KiGa)
  • Mittel‐ und Unterstufenkonferenz (MUK)
  • Oberstufenkonferenz (OBST)
  • Nachmittagsbetreuung
  • Kulturkreis
  • Baukreis

 

Zusammensetzung des Ressorts
Ein Lehrer, ein Elternteil, ein Vorstand (Eltern oder Lehrer), evt. kooptierte (junge) Eltern und/oder Lehrer.