Sie sind hier: Schule / Schulalltag / Lerninhalte (Kl. 9-13) / Eurythmie
...

Eurythmie (Klasse 9-12)

Schon bei der Gründung der ersten Freien Waldorfschule wurde die Eurythmie für alle Klassenstufen in den obligaten Fächerkanon integriert. Die Eurythmie dient als wichtiges Fach zur Menschenbildung und ihre Anwendung wird dem Lebensalter und der Klassenentwicklung angepasst. Die inneren Bewegungsintentionen, welche dem sprechenden und hörenden Menschen eigen sind, finden ihre Äußerung in einer Gebärdensprache des ganzen Menschen und des gesamten Körpers - in einer „sichtbaren Sprache“ oder in einem „sichtbaren Gesang“. Diese „Sprache“ entspringt dem Menschenwesen selbst und nutzt den Körper als Ausdrucksmittel und als Instrument bei der weiteren Bildung dieses Ausdrucksmittels. Die Verstärkung der Willenskraft und der Initiative, die Förderung der Phantasie und der Kreativität, die Festigung des Denkens sowie ein gesteigertes Selbstbewusstsein sind die sicht- und spürbaren Resultate einer langjährigen und kontinuierlichen Eurythmieförderung.

Oberstufe - Klassen 9 – 12
Zu Beginn der Oberstufe erfahren die Methoden eine wesentliche Änderung der Zielsetzung. Was vorher physisch erlebt und eingeübt wurde, wird von nun an ins kognitive und emotionale Bewusstsein gehoben und weiter ausgestaltet. In zweierlei Hinsicht wird somit alles vertieft. Texte oder Musikstücke werden entweder in gesetzmäßige Ausdrucksformen gebracht oder frei choreografiert. Die bewusste Beherrschung der Bewegung und des Bewegungsausdrucks werden angestrebt. So sollen die jungen Menschen die Eurythmie als eine expressionistische Kunst erleben, erlernen und umsetzen. Das Bewegen im Raum wandelt sich von formverengten geometrischen zu  freigestalteten künstlerischen Formen. Das vom Lehrer Vorgebildete soll in der elften oder zwölften Klasse weitgehend zurücktreten, um dem inneren Engagement und dem Gestaltungsvermögen der Schüler und Schülerinnen Raum zu lassen. Sie sollen bewusst und selbstständig mit dem bisher Gelernten umgehen. Die Eurythmie und der Waldorfabschluss, bei dem die Klasse ihre selbstständig ausgearbeiteten Stücke vor ihren Lehrern und Eltern vorführen können, bilden den Höhepunkt dieser Förderung.