Sie sind hier: Schule / Organisatorisches / Regelungen, Beschlüsse
...

Regelungen für Schüler



Neuregelung des Schulbeginns und der Pünktlichkeit

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kollegen,                  12.12.2013

„Wie können wir es schaffen, den Morgen gemeinsam zu beginnen?“, diese Frage beschäftigt uns alle schon lange und es musste endlich eine tragbare Lösung dafür gefunden werden.
Deshalb gab es Fragebögen für die Kollegen, die Eltern und auch die Schüler des SVK. Alle konnten ihre Meinung dazu äußern und Vorschläge machen. Die Antworten, die wir erhalten haben, dazu die Überlegungen aus der Pädagogischen Konferenz und die Beiträge aus der Beratungskonferenz, waren die Grundlage eines Entwurfs, der dann wiederum in der Beratungskonferenz, im Schülervertretungskreis und im Elternbeirat vorgestellt und beraten wurde.
Herausgekommen ist, dass sich ein gemeinsamer Schulbeginn nur dadurch erreichen lässt, dass wir wie viele andere Schulen beginnen; auf diese Zeit sind die Fahrpläne der öffentlichen Schulbusse ausgerichtet.  D.h. der Unterricht beginnt pünktlich für alle um 8.00 Uhr.
Da wir – ebenfalls wegen der öffentlichen Verkehrsmittel – den Schulvormittag nicht verlängern wollen, wird der Hauptunterricht um 5 Minuten verkürzt, ebenso die 2. Fachstunde. Die Schule endet also am Vormittag um 12.55 Uhr, Nachmittagsunterricht bleibt wie bisher.
Was beim Zuspätkommen passiert, ist auch festgelegt (siehe unten).
Der Start dieser neuen Regelung ist nach den Weihnachtsferien, also im neuen Kalenderjahr 2014, mit einer Erprobungsphase bis Ostern.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Schulleitungsressort:
A. Tasch, T. Hahn, A. Häberlein



Neuregelung des Schulbeginns und der Pünktlichkeit

  1. Der Unterricht beginnt ab 2014 um 10 Min. später, der Hauptunterricht und die 2. Fachstunde werden um jeweils 5 Minuten verkürzt.
  2. Alle Schüler und Lehrer haben rechtzeitig zum Unterricht da zu sein (Schüler sind ab 7:55 Uhr im Klassenzimmer, wer nach 8:00 Uhr kommt, ist zu spät).
  3. Das Schulhaus wird um 7:40 geöffnet. Bei Regen oder Frost dürfen die Schüler schon vorher ins Foyer.
    Für Schüler, die deutlich früher zur Schule kommen müssen, wird Einlass um 7:20 Uhr gewährt. Die Schüler haben in dem ihnen zugewiesenen Bereich zu bleiben.
    Bei großem Bedarf kann auch um 7:30 nochmals eingelassen werden.
  4. Schüler, die nach 8:00 Uhr ankommen, müssen sich im Bürobereich bei der dafür zuständigen Person melden.
    Sie werden dort vermerkt, füllen einen Vordruck aus und dürfen erst nach 8:10 Uhr in ihren Unterrichtsraum, wo sie dann den Vordruck ihrem Lehrer aushändigen.
  5. Beim dritten Zuspätkommen innerhalb eines Halbjahrs werden die Eltern verständigt und der Schüler bekommt eine Zusatzaufgabe.
    Im Wiederholungsfall (spätestens beim 6. Mal) wird ein Gespräch mit Eltern und Schüler geführt. Bei weiterem Zuspätkommen werden die sonstigen Maßnahmen, die der Schule zur Verfügung stehen, ergriffen.
  6. Bei den Fachstunden sorgen die Fachlehrer für die Pünktlichkeit der Schüler und werden bei Bedarf vom Klassenlehrer/betreuer unterstützt.

Neue Unterrichtszeiten ab 7.1.2014:

7:55             Läuten, Schüler im Raum
8:00-9:33      Hauptunterricht

erste Pause   

9:47               Läuten   
9:50-10:30      1. Fachstunde   
10:35-11:15    2. Fachstunde
   
zweite Pause   

11:27             Läuten
11:30-12:10    3. Fachstunde   
12:15–12:55    4. Fachstunde   

Die Nachmittagszeiten bleiben wie gewohnt.


Unterricht bei großer Hitze (früher Hitzefrei):

Bei großer Hitze gibt es Stundenverkürzungen, also ab 12:15 Uhr statt 40 Minuten- nur noch 30 Minuten-Unterrichtsstunden:

4. Fachstunde 12:15 - 12:45 Uhr

Mittagspause 12:45 - 13:15 Uhr

5. Fachstunde 13:15 - 13:45 Uhr
6. Fachstunde 13:45 - 14:15 Uhr

7. Fachstunde 14:15 - 14:45 Uhr
8. Fachstunde 14:45 - 15:15 Uhr

Am Nachmittag finden dann Kurse, Sport, Orchester, Chor etc. in verkürzter Form statt.

SLR, 20.01.2014


Unterrichtsausfall bei ungünstigen Witterungsbedingungen

Wenn generell ALLE öffentlichen Schulen Würzburgs bzw. mehrere Landkreise den Unterricht ausfallen lassen, schließen wir uns dem als Freie Waldorfschule Würzburg automatisch an.

Der Bayerische Rundfunk und Antenne Bayern informieren in ihren Sendungen ab 6.00 Uhr und stellen die Informationen jeweils auf ihrer Homepage zur Verfügung. Aktuelle Informationen finden sich bei Antenne Bayern unter der Telefonnummer 089/99 277 283 (Hörerservice), 0800 994 1000 (Studionummer) und 089/99 277-0 (Zentrale) und beim Bayerischen Rundfunk (B3 Hörerservice) unter der Telefonnummer 01805/333 031. Außerdem im Videotext des Bayerischen Rundfunks ab Seite 130.

Für Schüler, die die Mitteilung über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erhalten haben und deshalb im Schulgebäude eintreffen, ist eine Betreuung gewährleistet.

Unterrichtsausfall für die Schüler bedeutet nicht Dienstbefreiung für die Lehrer.

Außerdem: Unterrichtsausfall bei ungünstig erscheinenden Witterungsbedingungen:
Unterricht fällt bei ungünstig erscheinenden Witterungsverhältnissen nicht aus. Das heißt, dass die Eltern und die Schulbusunternehmen selbst verantworten müssen, ob der Schulweg für die Kinder sicher genug ist. Wenn es sicher genug ist, müssen diese baldmöglichst in die Schule kommen. Die Schulbusunternehmen müssen die Eltern und die Schule informieren, wenn nicht gefahren wird.

Schnelle Information über Radio und Internet bekommen Sie hier.


Wechsel des Religionsunterrichtes

Alle Schüler nehmen am Religionsunterricht teil. Zur Zeit für die Klassenstufen 1-12 mit je einer Wochenstunde.
Die Eltern bzw. die religionsmündigen Schüler bestimmen, welcher Religionsunterricht besucht wird. Dieser wird von den jeweiligen Religionsgemeinschaften durchgeführt (evangelisch, katholisch, Christengemeinschaft). Neben dem konfessionellen wird auch ein freier christlicher Religionsunterricht angeboten, dessen Lehrplan auf der Waldorfpädagogik fußt.

Ein Wechsel des Religionsunterrichtes ist nur mit Beginn eines neuen Schuljahres möglich. Dazu muß ein schriftlicher Antrag (Vordruck im Sekretariat erhältlich) spätestens zu Pfingsten an beide betroffenen Religionslehrer gestellt werden. Die Eltern bzw. der Schüler führen dann mit beiden betroffenen Religionslehrern ein Gespräch. Dieser Vorgang muß bis zum 1. Juli abgeschlossen sein.

  • Download: Vordruck Religionsunterrichtswechsel

Befreiungen: