Sie sind hier: Schule / Klassengeschichte / Einschulung 08/09 (Seeberger)
...

Höhlenfahrt in die Fränkische Schweiz (22.-29.09.2013)

Unsere lang ersehnte Klassenfahrt... Wir waren in den Höhlen der Fränkischen Schweiz - und nicht nur einfach so... wir waren richtig "drin"!


Sonntag:

Alle Koffer waren gepackt, alle Kinder im Zug - es konnte losgehen. Das letzte Stück ging es ganz gemächlich mit der Bummelbahn:


Montag:

Und jetzt ging es in die ersten beiden Höhlen. Noch waren alle ganz sauber und gespannt. Am Nachmittag durfte das erfrischende Bad in der ***kalten Wiesent nicht fehlen:


Dienstag:

Heute haben sich die Jungs von den Mädchen getrennt (auf eigenen Wunsch) - Die einen erlebten eine schöne Herbstwanderung und die anderen die größeren Höhlen. Beide Gruppen waren erstaunlich entspannt und zufrieden ;-) Am nächsten Tag wurde getauscht...


Mittwoch:

Es wurde richtig eng: Die Kinder haben Löcher gefunden, in die sich die Erwachsenen kaum reintrauten. Der Forscherdrang war grenzenlos. Zum Glück hatten wir erfahrene und geprüfte Grottenolme dabei... Am Abend rückte noch eine Spezialtruppe aus, um eine Schachthöhle zu erseilen.


Donnerstag:

Heute war wieder Trennung angesagt. Zwei Gruppen durften die Schönsteinhöhle erforschen - die beiden anderen wanderten rund um Tüchersfeld und besuchten das Heimatmuseum.


Freitag:

Die andere Hälfte der Klasse war über zwei Stunden in den Tiefen der Schönsteinhöhle unterwegs - ein grandioses Erlebnis! Auch der lange Schluf des Kuhlochs wurde in Angriff genommen - ohne Helm - dann ohne Licht - dann rückwärts - Respekt!


Samstag:

Das Ende der Fahrt schon fast vor Augen, besuchten wir unsere letzte Höhle: die Rosenmüllerhöhle. Was für ein Erlebnis: Ganz ohne Lampen - schweigend betraten wir den großen Höhlenraum - überall leuchteten Kerzen - dona nobis pacem...

Anschließend durften einige noch in einen Steinbruch. Am frühen Abend erkletterten sich ein paar Spezialisten noch eine Höhle in einer Wand über der Wiesent.


Sonntag:

Packen, putzen, in Linienbussen und vollen Regionalbahnen wieder nach Hause.