Sie sind hier: Schule / Klassengeschichte / Einschulung 03/04 (Borgmann-Sauer/Maidt/Bohn)
...

8. Klasse

im April 2011

Klassenspiel

Ende gut, alles gut

nach William Shakespeare

Helena, die verwaiste Tochter eines berühmten Arztes, ist das Mündel der Gräfin von Roussillon und hat sich unsterblich in deren Sohn, den jungen Grafen Bertram verliebt, der aber keinerlei Interesse an ihr zeigt. Als es Helena gelingt, den todkranken König von Frankreich zu heilen, darf sie sich zum Dank einen Gatten aussuchen; sie wählt Bertram, der die aufgezwungene Heirat ablehnt, eine Eheschließung aber nicht verhindern kann. Er geht nach Italien, wo er für den Herzog von Florenz Kriegsdienste leistet. Helena folgt ihm heimlich, und es gelingt ihr, die beiden scheinbar unmöglichen Bedingungen zu erfüllen, die Bertram für seine Rückkehr nach Frankreich und Helenas Anerkennung als seine Ehefrau gestellt hat...

Das Handlungsgerüst hat Shakespeare in einer Erzählung von Boccacios Decamerone gefunden. Das Stück wurde vom Klassenlehrer textlich überarbeitet und den Gegebenheiten einer Schülerbühne angepasst.

Mehr Informationen finden Sie hier im "Ende gut, alles gut"-Faltblatt