Sie sind hier: Schule / Gesamtgestalt und Lage / Chronik der Bauten
...

Chronik der Bauten

  • 1968 - Der Waldorfschulverein wurde gegründet
  • 1975 - Die Freie Waldorfschule Würzburg wurde in einem Büropavillon in Würzburg-Heidingsfeld mit den Jahrgangsstufen 1 und 2 eröffnet.
  • 1978 - Die Schule zog in das neu errichtete Schulhaus im Oberen Neubergweg 14 um (am 3. April mit den Jahrgangsstufen 1 bis 6). Der Schulverein hatte das jetzige Grundstück in Erbpacht übernommen. Der erste Bauabschnitt - der heutige Hauptbau - umfasste neun Klassen- und einige Nebenräume.
  • 1981 - Das Schulgebäude war bereits mit neun Klassen voll besetzt. In eine 1979 errichtete Baracke wurden der Hort und ein Werkraum ausgelagert, das schaffte wieder etwas Platz.
  • 1984 - Dank der Unterstützung der Anthroposophischen Gesellschaft und der tatkräftigen Mithilfe und Opferbereitschaft vieler Eltern wurde dann doch ein Erweiterungsbau möglich. Trotzdem herrschte weiterhin noch Raumnot; viele Räume wie ein Klassenraum, ein weiterer naturwissenschaftlicher Raum, eine Turnhalle, Räume für die Prüfungsklassen sowie Werkstätten fehlten noch.
  • 1988 - Während der Sommerferien diesen Jahres vernichtete ein Feuer die Schulbaracke, der Platzbedarf wurde noch akuter.
  • 1990 - Im April wurde das schon ein Jahr vorher geplante Bauvorhaben, bei dem ein Kindergarten, eine Turnhalle, Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht, Klassen- und Gruppenräume sowie Räume für den handwerklichen und künstlerischen Unterricht dazu kommen sollten, vom Bayrischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus genehmigt.
  • 1991 - Im März wurde der erste Spatenstich für die Turnhalle gefeiert, das Richtfest fand schon im Juli 1991 statt.
  • 1992 - Mitte des Jahres konnte der Unterricht in den Werkstätten und in der Turnhalle aufgenommen werden.
  • 1993 - Im Juli wurde dann auch der Fachklassenbau fertig, am 2. Juli 1993 wurde er festlich eingeweiht.
  • 1998 - Es wurde mit dem Bau des Kindergartens am Oberen Neubergweg begonnen. Um dies zu ermöglichen, musste der Sportplatz verkürzt und verschoben werden. Schon im Mai 1999 konnten die Kinder den neuen lichten Kindergarten beziehen.
  • 2009-2011 energetischen Sanierung des Hauptgebäudes. Dacherneuerung, Fasadenwärmedämmung, verbesserte Isolierverglasung und Neugestaltung der Flure und Treppenhäuser nach den neusten Brandschutzverordnungen.
  • 2011 - Anbau der Waldorfkrippe an den Waldorfkindergarten.

  • 2011-2012- Aufgrund der stattgefundenen energetischen Sanierung des Hauptgebäudes (Baujahr 1978) ist die Waldorfschule Würzburg derzeit auf dem Stand der Technik. Neben einer solaren Brauchwasseranlage wurde die Heizung optimiert, das ganze Gebäude ist nach den derzeit gültigen Vorschriften wärmeisoliert und mit Energiesparleuchten ausgestattet. Auch die seit 1990 errichteten Gebäude sind durch kleinere Verbesserungen auf einem guten Stand. So wurden auf der Wetterseite des Oberstufengebäudes die Fenster getauscht und der Sonnenschutz optimiert.